Dienstag, 18. April 2017

Buchrezension #40: Louise Monaghan - Dein Vater, mein Feind - Der Kampf einer Mutter um ihr entführtes Kind

Dieses Buch habe ich vom 04.-09.04. gelesen, also 6 Tage gebraucht. Eigentlich habe ich gerade gar nicht so wenig Zeit zu lesen, allerdings bemerkt man bei der Autorin einfach, dass sie eigentlich keine Bücher schreibt, weswegen der Schreibstil nicht ganz so flüssig war.


KLAPPENTEXT: Die herzzerreißende und mutige Geschichte einer Mutter, die ihr Leben riskiert, um ihre vom Vater entführte Tochter, aus dem kriegsgeschüttelten Syrien zu befreien.


KOMMENTAR: "Liest sich wie ein Thriller - eine außergewöhnliche Geschichte!"
Irish Sunday Independent


ERSTE SÄTZE: Meine Welt geriet im September 2011 aus den Fugen, als mein Exmann Mostafa Assad, der Vater meiner sechsjährigen Tochter May, bei einem seiner regelmäßigen Besuche sein eigenes Kind brutal entführte.


Verlag: Weltbild Premiere | Seiten: 366 | Preis: 8,95€ | Genre: Biographie | Ersterscheinungsdatum: 2012 | Originaltitel: Stolen: Escape from Syria | ISBN: 978-3-86365-554-9





WORUM GEHT ES?: Louise Monaghan wurde vom ihrem Exmann Mostafa Assad während ihrer Beziehung sowohl psychisch als auch physisch terrrorisiert. Trotzdem kann sie sich aufgrund ihrer Angst vor ihm nicht von ihm trennen und kehrt immer wieder zu ihm zurück. Mittlerweile sind die beiden wieder geschieden und Mostafa kümmert sich mehr oder weniger gut um die gemeinsame Tochter May. Eines Tages holt er, wie schon so oft, das kleine Mädchen ab und Louise hat sofort  ein schlechtes Gewissen, verdrängt es aber, da es sie schon oft getäuscht hat. Bald soll sie allerdings erfahren, dass dieses Gefühl goldrichtig war, denn ihre Tochter wurde nach Syrien mitten in ein Kriegsgebiet entführt.


TITEL: Untertitel mag ich persönlich irgendwie nicht so sonderlich gerne, den normalen Titel finde ich aber kurz und knackig und sehr aussagekräftig.


COVER: Mich würde interessieren, ob das auf dem Bild tatsächlich May ist, so wirklich genau wird sie während des Buches nämlich leider nicht beschrieben. An sich hätte ich da Cover allerdings etwas 'schmutziger' gemacht, sodass man das Gefühl hat, es wurde in Syrien aufgenommen oder deutlich mädchenhafter (zumindest die Kleidung), da May wohl meist rosa und pink getragen hat.


MEINE MEINUNG: Am Schreibstil bemerkt man, wie oben schon erwähnt, dass Louise Monaghan weit entfernt von einer Autorin ist, was bei Biographien aber ja meist ein Problem darstellt. Abgesehen davon fand ich die Geschichte aber gut und gerade die Flucht aus Syrien war sehr spannend geschrieben. Insgesamt finde ich es immer schwer, Biographien zu bewerten, da die Geschehnisse ja wirklich so passiert sind und man dem Autor dementsprechend keinen Vorwurf á la 'Hätte spannender sein können.' machen kann. Man konnte die Verzweiflung der Mutter auf jeden Fall gut nachempfinden, für mich persönlich ist es allerdings nicht verständlich, weshalb sie sich nicht sofort nach den ersten Anzeichen der extremen Dominanz von Mostafa getrennt hat, weswegen ich das Buch nicht nochmal lesen würde (darüber habe ich mich einfach immer wieder aufgeregt).





Lest ihr gerne Biographien oder gehen sie euch zu nahe?




Dienstag, 11. April 2017

Buchrezension #39: Lloyd Alexander - Taran und der Zauberkessel [Die Chroniken von Prydain, 2. Teil]

Dieses Buch habe ich in 3 Tagen (vom 02.-04.04.) gelesen, allerdings hatte es auch nicht sonderlich viele Seiten und zudem sind Kinderbücher ja deutlich einfacher geschrieben.


KLAPPENTEXT: -


KOMMENTAR: "Dieser Band ist, wie der erste, angesiedelt zwischen Märchen und Wahrheit, er ist ebenfalls ausgezeichnet übertragen.
Wünsche und Wahrheit sind in diesem modernen Märchenbuch verquickt wie in alten Mären. Man sollte das Buch getrost neben die alten Märchen stellen. Es könnte sein, dass ihm nicht nur kleine Kinder mehr Geschmack abgewinnen als jenen."

Wetzlaer Zeitung


ERSTE SÄTZE: Allzufrüh war es Herbst geworden. Schon hatten im Norden des Landes Prydain die meisten Bäume das Laub verloren. Im kahlen Geäst hingen, schwarz und zerzaust, die verlassenen Vogelnester. Weiter im Süden, wo Caer Dallben lag, boten die Berge jenseits des Flusses Avren einen gewissen Schutz vor den rauhen Winden; doch auch hier schimmerten die Wälder schon im herbstlichen Licht.


Verlag: Arena | Seiten: 160 | Preis: ca. 20€ im Schuber | Genre: Fantasy, Abenteuer, Kinder | Ersterscheinungsdatum: 1965 | Originaltitel: The black cauldron | ISBN: 3-401-01463-3



WORUM GEHT ES?: Dieses Mal muss Taran mit seinen Gefährten Arawn, einem mächtigen bösartigen Herrscher, einen Zauberkessel entreißen, mit dessen Hilfe er aus toten Menschen Kesselkrieger macht, welche unmöglich zu töten sind. Gemeinsam mit einigen anderen Kriegern zieht er los, doch schon bald verlieren sich die verschiedenen Gruppen aus den Augen und Taran und seine Freunde gelangen in ein neues Abenteuer.


TITEL: Natürlich wieder etwas langweilig, aber wieder passend.


COVER: Auch das ist wieder sehr einfach gehalten, zeigt aber 3 der 4 wichtigen Charaktere und den Zauberkessel.


MEINE MEINUNG: Auch diesen Teil fand ich wieder sehr gut, ich möchte sogar fast behaupten, dass ich ihn aufgrund des Endes etwas besser fand, da ich nicht damit gerechnet habe, dass es so endet. Zudem war der neue Charakter Prinz Ellidyr nicht ganz so oberflächlich wie beispielsweise der Barde oder auch Fürst Gwydion, worüber ich sehr froh war. Aktuell lese ich schon den 3. Teil.




Lest ihr allgemein lieber Reihen oder einzelne Bücher?



Freitag, 7. April 2017

Aufgebraucht im März 2017

Heute folgen noch die aufgebrauchten Produkte des Monats März. Allzu viel war es leider nicht, allerdings habe ich endlich mal wieder ein paar größere Produkte verbraucht und auch Dinge, von denen ich noch genug auf Vorrat hatte.





Insgesamt nur 13 Produkte, aber wie man sieht, ein paar große Packungen.


Zahnpflege
Listerine 'Zero' Mundspülung (500ml / 3,25€):
Die kauf ich immer nach. Dieses Mal habe ich leider fälschlicherweise die Sensitive, aber danach kommt wieder die ins Bad.


Haarpflege
Herbal Essences 'Repair my Hair' Shampoo (250ml / ca. 250€):
Roch schön fruchtig, hat meine Haare ab der Hälfte der Packung aber trocken gemacht.
Gliss Kur 'Million Gloss' Express-Repair Spülung (200ml / ca. 4€):
Die Sprühspülungen nehme ich immer direkt nach dem Haare waschen, um sie leichter zu kämmen. Sie pflegen bei mir zwar absolut nicht, aber da sie mir helfen, weniger Haare zu verlieren, kaufe ich sie immer nach.
Directions  'Poppy Red' Haarcreme (89ml / 4,99€):
Hat bei mir am Ansatz ja nie gehalten, weswegen ich den Rest immer mit Spülung gemischt und zum Auffrischen der Haare genutzt habe. Passt farblich aber nicht zu Elumen und wird auch nicht benötigt.


Gesichtspflege
Balea Mizellenwasser (400ml / ca. 2€):
Von meiner Schwester bekommen, bei mir brennt es allerdings in den Augen, weshalb ich wieder Garnier nutze.
Merz Speziel Schaummaske 'Summer Skin' (15ml / ca. 2€):
Reicht bei mir immer locker für 30 Anwendungen. Ich habe die Maske immer morgens benutzt, wenn ich trockene Haut und ein bisschen mehr Zeit hatte.
Annayake 'Ultratime' Anti-Falten-Creme (7,5ml / ca. 20€):
Die Creme ist eigentlich unverschämt teuer und zumindest auf meiner Haut fand ich sie auch noch relativ schlecht, da sie nicht mal großartig gepflegt hat.
Balea 'Q10 Anti-Falten' Maske (2x8ml / 0,45€):
Die habe ich irgendwo geschenkt bekommen, war aber nichts besonders Pflegendes.


Körperpflege
Palmolive Duschgel 'Sanftes Vergnügen' (250ml / ca. 2€):
Hab ich mal in einer Box gehabt. Ich fand den cremigen Duft und den Schaum ganz hübsch, würde ich vielleicht mal nachkaufen.
Rexona Deo 'cool fresh' (75ml / ca. 2€):
Mit den compressed Deos komm ich ja sowieso nicht so gut klar, zudem mag ich sowohl Geruch als auch Wirkung von Rexona einfach nicht.


Düfte
Kenzo 'Flower' EdP (1,5ml / kostenlose Probe):
Riecht leicht pudrig-blumig und gefällt mir leider gar nicht. Hielt ca. 5h.
Chanel 'No 5 L'Eau' EdT (1,5ml / kostenlose Probe):
Riecht schwer und blumig, finde ich ok, würde ich aber nicht nachkaufen.
Tommy Hilfiger 'Hilfiger' EdT (1ml / kostenlose Probe):
Mochte ich vor einiger Zeit noch gerne, mittlerweile finde ich den frischen und süßlichen Duft aber etwa langweilig.


Statistisch gesehen war nicht allzu viel Gutes dabei, was aber auch heißt, dass diese Produkte wohl leer sind und nie wieder meinen Platz verbrauchen:

2 | 6 | 5

Wie sah bei euch der März aus?




Donnerstag, 6. April 2017

Buchrezension #38: Robin Cook - Der Experte [Reihe um Dr. Stapleton & Dr. Montgomery, 4. Teil]

Dieses Buch habe ich vom 17.03.-01-04. gelesen, also 17 Tage dafür gebraucht. Wieder eine ganz schön lange Zeit, aber dank Prüfungen blieb wieder nicht viel Zeit. Eigentlich wollte ich es noch unbedingt im März schaffen, um immerhin 3 Bücher zu lesen, aber somit hab ich jetzt halt im April schon gleich das erste Buch fertig, das ist ja auch in Ordnung.


KLAPPENTEXT: Todbringende Rache treibt den mittellosen New Yorker Taxifahrer Yuri Davidov an. Vor Jahren aus Russland geflohen, hat sich für ihn der amerikanische Traum nicht erfüllt. Bewaffnet mit seinem Hass und seinen Kenntnissen als Biochemiker, entwickelt er die Spielart eines Virus, das in Sekunden zum Tod führt...


KOMMENTAR: "Das Furchterregendste an Robin Cooks Thrillern: Alles scheint plausibel!"
Los Angeles Times


ERSTE SÄTZE: Jason Papparis war seit fast dreißig Jahren im Teppichgeschfäft. Angefangen hatte er Ende der sechziger Jahre in der Plaka, dem berühmten Altstadtviertel von Athen, wo er seinerzeit vor allem Ziegenfelle, Schaffelle und Fellvorleger an amerikanische Touristen verkaufte. Er hatte seine Sache recht gut gemacht und durchaus auch seinen Spaß gehabt. Insbesondere gefielen ihm damals die jungen weiblichen Touristen im College-Alter, deren er sich immer wieder wohlwollend angenommen hatte, um sie in das aufregende Nachtleben seiner geliebten Stadt einzuführen.


Verlag: blanvalet | Seiten: 508 | Preis: ca. 8,95€ | Genre: Reality | Ersterscheinungsdatum: 1999 | Originaltitel: Vector | ISBN: 978-442-37142-6




WORUM GEHT ES?: Jack Montgomery ist im gerichtsmedizinischen Institut Manhattan der Experte für Tode, ausgelöst durch Erreger. Sein neuer Fall handelt von Jason Papparis, welcher an einer sehr unbekannten Krankheit gestorben ist. Zu Beginn scheint sich der Fall sehr schnell gelöst zu haben, doch Jack kommt das Ganze einfach ZU einfach vor, weswegen er beginnt, unerlaubt selbst Nachforschungen zu stellen, wodurch er schon bald einen seltsamen Hinweis findet, der auf einen geplanten Tod hindeutet. Zeitgleich stirbt noch ein anderer Mensch, allerdings wird viel zu spät erkannt, dass er ebenfalls mit einem Erreger in Kontakt kam.


TITEL:  Der regt mich leider auf. Früher hieß das Buch Anthrax, was perfekt gepasst hat, der Experte aber so gar nicht, da er zwar gut, aber keine Experte ist. Vielleicht wollte man di Art des Erregers aber einfach nicht vorweg nehmen (wenn ihr also das Buch lesen wollt und nicht wisst, was Antharax ist, googlet einfach nicht).


COVER: An sich sieht es schön aus, passt zum Buch aber noch viel weniger wie der Titel, denn das Cover suggeriert für mich eher einen Menschen, der sich sehr gut mit Operationen auskennt, aber nicht mit Erregern.


MEINE MEINUNG: Zunächst mal muss ich den Klappentext etwas kritisieren: Yuri ist Mikrobiologe, kein Biochemiker (und das ist durchaus ein großer Unterschied). Außerdem entwickelt er keinen Virus, sondern lässt ihn nur auf Nährböden gedeihen. Wenn wir schon beim Virus sind: es handelt sich hierbei in beiden Fällen um Bakterien, nicht um Viren. Zu guter Letzt tötet das 'Virus' nicht in Sekunden, sondern braucht schon ein paar Stunden (auch wieder beide Bakterien). Wer also diesen Klappentext geschrieben hat, sollte nochmal etwa genauer recherchieren, Robin Cook war es wohl eher nicht, da er einen Doktor in Medizin hat und der Inhalt des Buches stimmt, soweit ich das durch mein Studium schon beurteilen kann. Abgesehen davon fand ich das Buch aber wirklich interessant und ich finde es toll, endlich Bücher gefunden zu haben, die sich mit Biologie beschäftigen. Die Spannung war zwar nicht extrem, aber doch da, zudem soll das hier wohl allgemein ein etwas schwächeres Buch von Cook gewesen sein. Dass man hier den 4. Teil einer Reihe liest, fällt zwar an manchen Stellen auf, stört aber nicht sonderlich (ich habs erst nach 100 Seiten bemerkt und bin trotzdem super mitgekommen).
An sich würde ich dem Buch eigentlich gerne 3,5 Sterne geben, da aber nur 3 oder 4 gehen, bekommt es von mir 4.



Kennt ihr Robin Cook?





Mittwoch, 5. April 2017

Project Pan Roulette Update #2

Heute ist ein spannender Tag, denn ich darf eine neue Kategorie hinzufügen. Insgesamt wurde wieder kein allzu großer Fortschritt erzielt, da ich ja aktuell weder Vorlesungen hatte noch arbeiten musste, aber jetzt im April geht beides wieder los, also bin ich guter Dinge.
Zur Erinnerung erst mal wieder die Liste und Intro + Update #1:


1. Item of your choice
2. Product in a palette
3. Deluxe sized item
4. Item in a color you don’t normally wear5. Drugstore item
6. Highend Item
7. Cream product
8. Oldest Item in your collection
9. Perfume
10. Once of your most expensive items
11. Something hyped up on Youtube
12. Item from your favorite brand
13. Loose powder product
14. Something your have already hit pan on
15. Something in a previous project pan
16. New item in your collection
17. Something fun
18. Something purple
19. Lip product
20. Something you are loving now
21. Something you regret purchasing
22. Something you have never used before 
23. Item that was a gift
24. Product with beautiful packaging 
25. Something in a stick/tube
26. Something from an “indie” brand
27. Matte Product
28. Something glittery
29. Full sized item
30. Nail Polish
31. Single Eyeshadow
32. Bronzer
33. Chapstick/Lip Balm
34. Something shimmery 
35. Item you have a love/hate relationship with
36. Item in your favorite color
37. Maybelline item
38. Tarte item p2 item
39. Urban Decay item essence item

40. Sample product 
41. Something you haven’t used in over 1 year
42. Everyday staple item
43. A neutral colored item  
44. Something pink
45. Skincare item
46. Highlighter
47. Face primer
48. Something you want to buy a full size of/repurchase
49. 6 perfume samples
50. A product you dislike
51. Something orange


Wie ihr ja wisste, habe ich 5 Kategorien gerade im rennen, worauf ich nun näher eingehen will:


1. Nummer 40=sample product:



paco rabanne 'Olympéa':
LEER Ich finde den Duft nicht schlecht, da ihn aber meine Mama trägt, mag ich ihn an mir nicht (ich hab da irgendwie einen kleinen Tick).
Dior 'Poison Girl':
LEER Riecht am Anfang richtig schön stark nach Vanille und Kokos, verfliegt an mir aber super schnell.
007 'for women 2' EdP (0,7ml):
LEER Riecht fruchtig-holzig, würde ich nicht nachkaufen, aber durchaus gerne benutzen, wenn ich es geschenkt bekäme.
Chanel No. 5 EdT (1,5ml):
LEER Fand ich ganz ok, wenn ich nochmal ein Pröbchen bekomme, werde ich es auch wieder benutzen.
Tommy Hilfiger 'women' EdT (1ml):
LEER Mochte ich vor 2 Jahren sehr gerne, mittlerweile finde ich den Duft etwas nichtssagend.
Kenzo 'Flower' EdP (1,5ml):
LEER Eigentlich war das Parfüm letztes Mal schon leer, durch die undurchsichtige Verpackung konnte ich das aber einfach nicht sehen.

Hierfür wird also am Schluss eine neue Kategorie ausgewählt.


2. Nummer 24=product with beautiful packaging:



natural products Lipbalm 'lemon+lime' (4,2g):
Wurde tatsächlich wieder ganz gut benutzt, ich denke, in 2 Monaten müsste die Lippenpflege leer sein (ich hole auch immer alles, was innen drin ist, aus der Packung raus.


3. Nummer 34=something shimmery:



p2 color fusion eye palette #040 Think about turquoise! (5,6g):
Hier sieht man mittlerweile schon den 2. Strich des Pfännchens, das verbrauchen dauert aber sicher noch 2-3 Monate.


4. Nummer 22=something you have never used before:



TCM Lipliner (0,6g):
Wieder nicht benutzt, da ich erst den dunklen Lip Lacquer verbrauchen will. Bei dem muss ich jetzt allerdings den Stopper rausnehmen, ewig kann es also nicht mehr dauern.


5. Nummer43=a neutral colored item:



e.l.f. brightening eyeliner #black (ca. 1,5g):
Den hab ich wohl wieder zu wenig genutzt, um einen Unterschied zu sehen. Immerhin wird er bald gespitzt.


Jetzt kommt das spannende, die Ermittlung der neuen Nummer:
6. Nummer 40=a colour you don't normally wear:



Gal 'Lipgloss Duo' (4g):
Hierbei konzentriere ich mich auf den linken, rosa Lipgloss, denn rosa ist leider so gar nicht meine Farbe. Das Pfännchen habe ich nur schon so leer, weil ich ihn mit einem Lipliner kombiniert habe. Genau das soll jetzt auch geschehen, denn ich hatte sowieso vor, den TCM Lipliner mit dem Gloss zu kombinieren und im Rahmen dieses Projekts verbrauche ich die beiden Kandidaten vielleicht noch etwas schneller.



Was haltet ihr von meiner neuen Auswahl? Würdet ihr so eine Farbe tragen?




Dienstag, 4. April 2017

Pan that Palette #März

Diesen Monat kann ich leider wieder keinen großen Fortschritt zeigen. Dadurch, dass im März keine Uni war und ich erst wieder im April arbeite, habe ich mich einfach so gut wie gar nicht geschminkt. Allerdings ist gerade beim fotografieren ein Stück Lidschatten rausgebrochen, wodurch ich an sich wieder ein Pfännchen sehe. 
Zu Erinnerung Intro, Update #1 und Update #2:



Hier ist mir gerade beim rechten schwarz ein ganz schön großes Stück herausgebrochen, obwohl ich die Palette eigentlich nirgends angestoßen habe. Zudem sieht man beim hellblau wieder etwas mehr vom Pfännchen (macht das Bild am besten größer).
Intro: 45,06g
Januar: 43,37g
Februar: 43,25g
März: 43,10g



Hier haben sich beide Pfännchen sichtbar vergrößert, allerdings benutze ich die beiden Lidschatten ja auch bei jedem Make-Up.
Intro Astor: 14,08g
Januar Astor: 14,05g
Februar Astor:13,96g
März Astor:13,86g
Intro essence: 13,72g
Januar essence: 13,66g
Februar essence: 13,49g
März essence: 13,39g



Auch hier sieht man leider keinen allzu großen Unterschied. Den BL Lidschatten habe ich einmal verwendet, die braunen bis auf den Cremelidschatten mehrmals, leider sieht man das nicht wirklich.
Intro Beauty Line: 21,08g
Januar Beauty Line: 21,07g
Februar Beauty Line: 21,02g
März Beauty Line: 21,00g
Intro Avon: 46,07g
Januar Avon: 45,37g
Februar Avon: 45,34g
März Avon: 45,32g



Der graue wurde fast gar nicht benutzt, das helle beige wohl ein oder 2mal.
Intro essence: 16,22g
Januar essence: 16,17g
Februar essence: 16,17g
März essence: 16,14g
Intro MPK: 21,84g
Januar MPK: 21,84g
Februar MPK: 21,79g
März MPK: 21,78g



Der wurde einmal benutzt, allerdings hab ich kein 2. Foto, da ich mir dessen nicht bewusst war und gerade nur aus Spaß gewogen und dann den Unterschied bemerkt habe.
Intro essence: 28,95g
Januar essence: 28,95g
Februar essence: 28,95g
März essence: 28,93g


Im März wurden wieder genau 0,45g benutzt, somit waren sowohl Februar als auch März wohl sehr beständige Monate. Da ich nun aber wieder Vorlesungen habe und bald wieder arbeite, wird wohl wieder etwas mehr verbraucht werden.


Wie siehts bei euren Projekten aus?



Montag, 3. April 2017

Buchrezension #37: Lloyd Alexander - Taran und das Zauberschwein [Die Chroniken von Prydain, 1. Teil]

Für dieses Buch habe ich 4 Tage gebraucht (vom 14.-17.03.), viele Seiten waren es zwar nicht, allerdings war ich zu der Zeit noch mitten in der Prüfungsphase und konnte nur abends im Bett ein bisschen lesen. Allgemein handelt es sich um den ersten Teil der 'Chroniken von Prydain', einer Ansammlung von walisischen Sagen.


KLAPPENTEXT: -


KOMMENTAR: "Lloyd Alexander hat sich eine außerordentlich phantasievolle Erzählung ausgedacht oder, besser vielleicht, ein lohnendes Fabelgerüst aus der walisischen Mythologie übernommen. Dank Otfried Preußlers einfühlender, aber stets Abstand haltender Übersetzung wird das ungewöhnliche Buch bei uns viel Erfolg haben."
Die Welt der Literatur


ERSTE SÄTZE: Taran hätte lieber ein Schwert geschmiedet; doch Coll, der mit der praktischen Seite seiner Erziehung betraut war, bestand auf Hufeisen. Den ganzen Morgen lang nichts wie Hufeisen! Tarans Arm schmerzte, sein Gesicht war von Ruß geschwärzt. Schließlich ließ er den Hammer sinken und wandte sich an Coll, der ihn spöttisch musterte.


Verlag: Arena | Seiten: 173 | Preis: ca. 20,00€ im Schuber | Genre: Fantasy, Abenteuer, Kinder | Ersterscheinungsdatum: 1964 | Originaltitel: The Book of three | ISBN: 3-401-01462-5




WORUM GEHT ES?: Taran ist ein Hilfsschweinhirt, dabei wäre er doch viel lieber ein Held. Als er den Auftrag bekommt, das Zauberschwein Hen Wen zu hüten, welches durch ein spezielles Ritual die  Zukunft vorhersagen kann, denkt er zunächst, dass das wieder eine seiner langweiligen Aufgaben ist. Doch Hen Wen wittert Gefahr und bricht aus. Nun liegt es an Taran, Hen Wenn auf dem schnellsten Wege wieder zu finden, denn auch der gehörnte König hat es auf sie abgesehen.


TITEL: Der passt natürlich sehr gut, da das Zauberschwein gesucht werden muss. Den Alternativtitel 'Das Buch der Drei' finde ich nicht ganz so passend, da von diesem Buch nicht allzu viel erzählt wird.


COVER: Das ist hier natürlich sehr einfach gehalten, aber immerhin sieht man 3 nicht unwichtige Charaktere. Das Cover der neueren Auflage ist allerdings definitiv hübscher.


MEINE MEINUNG: Die Reihe habe ich absolut nicht gekannt, mein Freund hat sie mir vor einiger Zeit mitgebracht. Das Buch habe ich mir ausgesucht, um nach 2 etwas anstrengenderen Büchern etwas zu pausieren. Dafür hat es sich wirklich gut geeignet, zudem mag ich alle Charaktere der Reihe jetzt schon sehr gern. Man darf natürlich nicht super viel Action erwarten, aber für ein Buch aus dieser Zeit, welches für Kinder geschrieben wurde, ist es wirklich sehr unterhaltsam. Aktuell lese ich schon den 2. Band. Wer also Kinder ab ca. 8 Jahren hat, kann sich die Reihe sehr gerne anschauen und wird wahrscheinlich nicht enttäuscht, egal, ob die Reihe für ein Mädchen oder einen Jungen sein soll.







Kennt ihr die Buchreihe um Taran?








Montag, 20. März 2017

Buchrezension #36 Janet Fitch - Weißer Oleander

Dieses Buch wurde vom 01.-14. März gelesen. Leider bin ich immer noch in der Prüfungsphase  (jetzt muss ich aber nur noch 1,5 Prüfungen schreiben) und habe dementsprechend nicht ganz so viel Zeit, aber ab April sollte das wieder besser werden.


KLAPPENTEXT: "Der weiße Oleander blüht in Kalifornien im Hochsommer. Dann, wenn die Hitze unerträglich scheint. Für die zwölfjährige Astrid beginnt zu dieser Zeit eine ruhelose und dramatische Odyssee von Pflegefamilie zu Pflegefamilie. Ihre Mutter, eine exzentrische Künstlerin, die zu einer lebenslangen Haft verurteilt ist, vermag weiterhin einen dominanten Einfluss auf sie auszuüben. Erst allmählich gelingt es dem sensiblen und klugen Mädchen, einen eigenen Platz im Leben zu finden. Es zeigt sich, dass Astrid so stark wie der weiße Oleander ist, der selbst dann blüht, wenn man ihn immer wieder verpflanzt."


KOMMENTAR: "Kraftvolle, geschliffene Prosa, eine gut geschriebene Geschichte, gelungene, vielschichtige Charaktere und fein nuancierte Beobachtungen; in der Tat ein eindrucksvoller, erster Roman."
KIRKUS REVIEWS


ERSTE SÄTZE: "Die heißen Santa-Ana-Winder wehten aus der Wüste herüber und dörrten die letzten Frühlingshalme zu bleichem Stroh. Nur die Oleanderbüsche gediehen, die zarten, giftigen Blüten, die Blätter scharf wie Dolche. In den heißen, trockenen Nächten konnten wir nicht schlafen, meine Mutter und ich. Ich erwachte um Mitternacht und sah, dass ihr Bett leer war. Ich fand sie auf dem Flachdach; ihr blondes Haar leuchtete weiß wie eine Flamme im Licht des Dreiviertelmondes."


Verlag: Bastei Lübbe | Seiten: 510 | Preis: 8,00€ | Genre: Drama | Ersterscheinungsdatum: 1999 | Originaltitel: White Oleander | ISBN: 3-404-14894-0






WORUM GEHT ES?: Astrids Mutter Ingrid lässt keinen Mann an sich heran. Erst als Barry um sie wirbt und nicht locker lässt, lässt sie sich auf ihn ein und verliebt sich. Als er einige Zeit später die Beziehung wieder beendet, kann Ingrid es nicht wahrhaben und tötet ihn durch einen Sud, welchen sie aus weißem Oleander herstellt. Dafür kommt sie lebenslänglich ins Gefängnis und Astrid in verschiedene Pflegestellen. In jeder von ihnen erlebt sie neue, schlimme Dinge.


TITEL: Der darf hier etwas metaphorisch angesehen werden, da Astrid in ihrer Zähheit dem weißen Oleander gleichen soll.


COVER: Ich überlege leider schon einige Zeit, welche Frauen hier dargestellt sind. Ganz links ist Astrid und die 2. von rechts ihre Mutter. Die Frau zwischen den beiden könnte noch die erste Pflegemutter Starr sein, aber bei der 4. hab ich keine Ahnung. Insgesamt finde ich es auch nicht sonderlich schön anzusehen. Das Mädchen links unten im Großformat wäre deutlich schöner gewesen.


MEINE MEINUNG: Laut Klappentext 'blüht' Astrid ja in jeder Pflegefamilie wieder neu auf, ich persönlich finde allerdings, dass sie absolut nicht aus sich rauskommt und jede Situation genau so hinnimmt, wie sie eben ist. Ein wenig Rebellion hätte deutlich besser zur Beschreibung gepasst. Zudem fand ich das Buch nach ca. 2/3 unheimlich metaphorisch, wodurch der Lesefluss zumindest bei mir leider gestoppt wurde.
Insgesamt fand ich die Geschichte aber wirklich interessant und auch die Schreibweise in den ersten 2 Dritteln gut, nochmal lesen würde ich es aber nicht, obwohl es ein Bestseller war (der Film wird aber bald noch geschaut).




Habt ihr 'Weißer Oleander' schon gelesen?




Mittwoch, 15. März 2017

Buchrezension #35: John Katzenbach - Der Fotograf

Gleich vorweg: das wird definitiv mein Flopbuch des Jahres, sowas Schlechtes hab ich glaub tatsächlich noch nie gelesen. Aufgrunddessen habe ich das Buch tatsächlich vom 03.02.-28.02. gelesen, also über 3 Wochen.


KLAPPENTEXT: "Ein psychopathischer Serienkiller entführt die Literaturstudentin Anne Hampton und macht sie sich mit diabolischer Raffinesse gefügig. Anne hat keine Wahl: Entweder wird sie die Chronistin seiner Morde - oder sein nächstes Opfer. Detailversessen hält Doug Jeffers, ihr Peiniger, seine brutalen Taten mit der Kamera fest. Aber Fotos allein genügen ihm nicht mehr. Er möchte seine Morde auch mit Worten besungen wissen - und Anne ist sein Werkzeug. Ihre einzige Chance ist Detektive Mercedes Barren aus Miami, deren Nichte der Fotograf ebenfalls auf dem Gewissen hat."


KOMMENTAR: "Ein mitreißender, obsessiver Roman über Wahn und Mord."
New York Times


ERSTE SÄTZE: "Sie träumte schlecht.
Sie sah ein treibendes Boot, zuerst von fern, dann plötzlich aus der Nähe, bis sie merkte, dass sie selbst in diesem Boot saß und ringsum von Wasser eingeschlossen war. Zuerst empfand sie Panik; sie wollte nach jemandem suchen und ihm klarmachen, dass sie nicht schwimmen konnte, doch jedes Mal, wenn sie sich umsah, verlor sie fast den Halt, die Jolle hob sich auf dem bewegten Wasser und verharrte einen Moment lang auf einem Wellenkamm, bis sie beängstigend tief hinuntertauchte."


Verlag: Knaur. | Seiten: 680 | Preis: 8,95€ | Genre: Psychothriller | Ersterscheinungsdatum: 1987 | Originaltitel: The Traveler | ISBN: 978-3-426-63698-5




WORUM GEHT ES?: Douglas Jeffers ist hauptberuflich Profifotograf - nebenbei tötet er Menschen und hält seine Taten dabei fotografisch fest. Irgendwann reicht ihm dieser Kick nicht mehr und er will sie auch schriftlich festhalten. Dafür benötigt er eine einfach zu formende Studentin, welche er kurzerhand entführt. Mit ihr möchte er eine Reise durch die ganze USA machen. Währenddessen ist ihm Detective Mercedes Barren auf den Fersen, denn er hat auch ihre Nichte auf dem Gewissen.


TITEL: Endlich mal ein Titel, der tatsächlich zum Buch passt. Hier finde ich den deutschen tatsächlich fast noch passender als den englischen.


COVER: An sich ein ganz nettes Cover - schlicht und aussagekräftig- zum Inhalt des Buches passt es allerdings überhaupt nicht.


MEINE MEINUNG: Um Gottes Willen, fand ich dieses Buch langweilig. Der Klappentext verspricht ja Einiges und am Anfang passiert immerhin auch was, wenn auch etwas schleppender. Nachdem das Mädchen entführt und gefügig gemacht wurde, ist das Buch aber einfach fast ohne Handlung. Viel mehr, als dem Klappentext zu entnehmen ist, passiert nämlich leider gar nicht. Ich habe mit einigen krassen, perversen Morden gerechnet, wurde aber leider bitter enttäuscht. Auch das Ende war für mich sehr unbefriedigend, Einen Stern erhält das Buch dafür, dass Doug Anne fast ausschließlich durch Psychospielchen gefügig gemacht hat und man auch selbst der Meinung war, man könnte sich in dieser Situation nicht helfen, selbst wenn es so einfach wäre, zu flüchten.
Ich habe allerdings erfahren, dass alle anderen Bücher von John Katzenbach besser sein sollen, was ich auch hoffe, denn ich besitze durch ein Bücherpaket noch 7 weitere.




Habt ihr von John Katzenbach schon ein Buch gelesen?