Mittwoch, 1. Oktober 2014

Buchrezension #12: Stephenie Meyer - Biss zur Mittagsstunde

Heute kommt wieder mal eine Buchreview, das Buch selbst besitze ich schon seit über 2 Jahren und ich hab es auch schon wieder bald 'nen Monat fertig.


KLAPPENTEXT:
"  "Verflucht", murmelte ich, als ich mir den Finger am Papier schnitt; ich zog es weg, um mir die Wunde anzusehen. Ein kleiner Blutstropfen quoll aus dem winzigen Schnitt. Dann ging alles ganz schnell.
Edward war sich auf mich und schleuderte mich über den Tisch... Neben dem Flügel stürzte ich zu Boden - die Arme instinktiv ausgestreckt, um mich abzufangen - direkt in die spitzen Scherben hinein. Erst jetzt  spürte ich den brennenden, stechenden Schmerz vom Handgelenk bis zur Armbeuge. Benommen schaute ich von dem hellroten Blut auf, das aus meinem Atm strömte - und traf auf die fiebrigen Blicke von sechs ausgehungerten Vampiren."


Verlag: Carlsen Seiten: 558 | Preis: 9,99€ | Genre: Fantasy / Vampir |
Erscheinungsdatum: 2005  Originaltitel: New Moon | ISBN: 978-3-49225-150-1






ERSTER SATZ:
"Ich kam mir vor, wie in einem schrecklichen Albtraum, in dem man rennt und rennt; die Lunge droht schon zu bersten, aber man kommt einfach nicht schnell genug voran."


WORUM GEHT ES?:
Der 2. Teil der Biss-Reihe ist leider etwas langatmiger. Der Klappentext beschreibt den Anfang sehr gut, Bella verletzt sich und Edward muss sie vor den anderen Vampiren beschützen. Daraufhin ist er der Meinung, zu gefährlich für Bella zu sein und verlässt sie zusammen mit seiner ganzen Familie. Die Monate verstreichen, in denen Bella mehr und mehr die Lust am Leben verliert. Nur ihr nun bester Freund Jacob gibt ihr Halt, welchen sie aber wieder verliert, als er plötzlich in den Clan der Werwölfe aufgenommen wird. Als sie aber feststellt, dass sie Edwards Stimme hören kann, sobald sie  sich in eine gefährliche Lage begibt, macht ihr ihr Leben wieder etwas Spaß und so riskiert sie immer wieder ihre Gesundheit, bis sie nicht mehr weiter weiß und sich von einem Felsvorsprung ins Meer stürzt, nur um seine Stimme wieder zu hören.
Kurz, bevor sie ertrinkt, wird sie von Jacob gerettet. Währenddessen hatte Alice eine Vision des Sturzes, von der nun auch Edward Bescheid weiß und nun beschließt, sich selbst umzubringen, da er mit dem Gedanken, dass Bella nicht mehr existiert, nicht mehr leben kann.
Um seinen Plan auszuleben, möchte er nach Italien reisen und bei den Volturi um einen schnellen Tod bitten.
Jetzt kann nur noch die bloße Existenz Bellas ihn retten und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt...


MEINE MEINUNG:
Diesen Teil hatte ich, genau wie den 1., damals im Kino gesehen, allerdings konnte ich mich nicht mehr genau daran erinnern. Ich hatte allerdings auch nicht in Erinnerung, dass in diesem Teil so extrem wenig von Edward die Rede war. Dementsprechend war ich vom 2. Teil der Biss-Reihe etwas enttäuscht - einfach, weil ich dachte, die romantische Geschichte (sowas mag ich ja eigentlich nicht, hier find ich's aber ganz schön) geht genauso intensiv weiter, wie sie im 1. Teil geendet hat.
Zum Ende hin, als Bella nun aber Edward retten musste, nahm die Geschichte wieder an Fahrt auf und hat mir somit doch ganz gut gefallen.






Habt ihr auch eines der Biss-Bücher gelesen? Wie findet ihr sie?




Kommentare:

  1. Das Buch hat sich gezogen wie Kaugummi. Ich hab mich schwer getan es zuende zu lesen und hab die Reihe dabei abgebrochen. MIr wurd das mit den Werwölfen einfach zu dooof....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß auch nicht, lag wohl echt daran, dass man Edward vom ersten Teil schon so gewohnt war und plötzlich ging's nur noch darum, wie schlecht es ihr doch geht und dass Jacob mit ihr zusammen sein will.
      Hätte ich nicht noch die anderen beiden Bücher da (und auch den 3. Teil im Kino gesehen), würde ich die Reihe wohl auch nicht unbedingt fortsetzen, aber ich weiß eben, dass es wieder besser werden müsste.
      Naja, jetzt mach ich erst mal Vampir- und Werwolfpause und les was anderes. :D

      Löschen